Minnaert-Zigarre (1) / Minnaert cigar


Davos, 2.12.2012 - 00:23

Simulierte Ansicht

Die Hüllkurve der blinkenden Kristalle: die Minnaert-Zigarre



Die Minnaert-Zigarre ist ein Sonderfall des 22°-Halos (mathematisch korrekt ist es eigentlich genau umgekehrt: der 22°-Halo an der Sonne ist der Spezialfall der Minnaert-Zigarre). 22°-Halos können sich auch an Lampen bilden. Dann variiert aber der Radius von nahe 0 (direkt bei der Lampe gebildet) bis 22° (beim Auge gebildet). Das dritte Bild zeigt die Hüllkurve aller Örter, an denen die beteiligten Kristalle sein dürfen: die Minnaert Zigarre.

Die erste Sichtung (auf einem Bahnhof) wurde von Minnaert als plastischer Blick in das Innere einer funkelnden Zigarre beschrieben. Das mag bei idealen Verhältnissen an einer punktförmigen Lichtquelle zutreffen, wenn eine binokulare Ortung aller Kristalle möglich ist. Bei schlechteren Bedingungen errechnet das Gehirn aus Helligkeit und Grösse der Lichtblitze eher ein trompetenförmiges Gebilde, an dem vor allem zwei Charakteristika klar erkannt werden können: der scharf begrenzte Aussenrand bei 22° und die räumliche Nähe der "Krempe".

Das Foto ist aufgrund der geringen Kristallmenge nur sehr unzureichend. Die Strichspuren waren keine beleuchteten Schneeflocken, sondern in Wirklichkeit gut zu erkennendes Gefunkel. Auf dem Foto lässt sich wenigstens ansatzweise erkennen, dass die Lichtblitze zum Rand hin grösser wurden. Ausserhalb des 22°-Radius war keinerlei Gefunkel zu sehen. Das zweite Bild ist eine grobe Simulation des visuellen Eindrucks.

Wegen des fast monochromen Lampenlichts erscheint die Minnaert-Zigarre hier unbunt. An einer weissen punktförmigen Lichtquelle dürfte sie in allen Farben funkelnd, aber gemittelt weiss ohne Farbsäume erscheinen.

The Minnaert Cigar is a paticular case of a 22deg circle. Mathematically correct: in reality the 22deg halo is the exception of the Minnaert Cigar.. 22deg Halos are also formed on street lamps. But then the radius varies from 0° (formed next to the lamp) to 22° (next to the eye). The third figure shows the envelope of all places where involved crystals may be: the Minnaert Cigar.

The first sigthing (on a railway station) was described as the three dimensional view into a sparkling cigar. That may be possible under ideal conditions, when the brain can calculate all crystal places by binocular viewing.. But under poor conditions the brain (mis)calculates the positions by size and intensity of the single sparkles, leading to a trumpet-like view. Mainly you could see two characteristics: the sharp edge (no sparkling outside) and the near brim.

The photograph is only very insufficient because of the low density of crystals. The glitter pathes aren't from illuminated snow flakes but from blinking crystals, well visible in reality. At least you can comprehend from the picture, that the sparkles were larger towards the edge. Outside the 22° radius there was no sparkling at all.

Because of the monochromatic light the cigar here seems colourless. On a white and only dot-sized light source the view would be sparkling coloured, but averaged to white.